Green scenery

Prothetik

Zahnersatz

Das Ziel der modernen Zahnheilkunde ist es, Ihre natürlichen Zähne möglichst lange zu erhalten. Das kann, wenn die Zahnkrone stark beschädigt ist, durch eine künstliche Krone bzw. Teilkrone erreicht werden.
In manchen Fällen reicht eine solche Behandlung nicht mehr aus und der Zahn muss entfernt werden. Die Lücke im Gebiss sollte möglichst bald geschlossen werden, um wieder einen guten Biss zu ermöglichen, um zu vermeiden, dass sich die Nachbarzähne verschieben und sich der Kieferknochen zurückbildet.
Sie haben dabei die Wahl zwischen verschiedenen Zahnersatzformen: Bei Implantaten wird eine künstliche Zahnwurzel in den Kiefer eingesetzt, auf der die neue Zahnkrone befestigt wird.
Implantate sind heute gut erprobt und kommen dem Aussehen und der Funktion des natürlichen Zahnes sehr nahe.
Andere Möglichkeiten sind Brücken oder Teil- bzw. Vollprothesen. Bei Brücken wird das neu angefertigte Brückenglied (der Ersatzzahn) an den zuvor beschliffenen Nachbarzähnen, den Brückenpfeilern, fixiert. Wenn Keramik verwendet wird, ist der neue Zahnersatz später farblich kaum von der natürlichen Zahnsubstanz zu unterscheiden und fügt sich unauffällig in Ihr Gebiss ein.

Metallfreier Zahnersatz
Ob ein Zahnersatz individuell verträglich ist und kein gesundheitliches Risiko nach sich zieht, beschäftigt immer mehr Patienten.

Wenn ein Dentalmaterial nicht vertragen wird, können erhebliche gesundheitliche Beschwerden die Folge sein. Allergien, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit, schnelle Erschöpfbarkeit und Konzentrationsstörungen sind nur einige Beispiele, die einen Hinweis auf eine Unverträglichkeitsreaktion geben können. Nicht nur minderwertige Legierungen wie Amalgam, auch hochwertige Metalle wie Gold und Platin können insbesondere bei chronisch kranken Menschen zu Belastungen führen.

Selbst ein Metall, das als verträglich getestet wurde, kann zu einem späteren Zeitpunkt vom Körper nicht mehr akzeptiert werden und Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. In aktuellen umweltmedizinischen Studien konnte aufgezeigt werden, dass Patienten mit Amalgam- und Edelmetallversorgungen im Vergleich zu metallfrei versorgten deutlich häufiger Immunstörungen im Bereich der Regulation der T-Zellen aufweisen. T-Zellen gehören zu den Abwehrzellen des Immunsystems. Sie werden durch einen Auslöser (Antigen) aktiviert. Ihre Aktivierung kann eine Vielzahl verschiedener Entzündungs- und Krankheitsreaktionen des Körpers bewirken.

Zirkonoxid: eine High-Tech-Keramik
Seit einiger Zeit machen wir sehr gute Erfahrungen mit dem Vollkeramik-Werkstoff Zirkonoxid. Es handelt sich um eine High-Tech-Keramik, die für Einsatzgebiete mit hohen mechanischen und thermischen Belastungen, wie sie zum Beispiel in der Weltraumtechnik vorkommen, entwickelt wurden. In der Medizin wird das Material bereits seit mehr als 20 Jahren erfolgreich eingesetzt, beispielsweise in der Hüftgelenkschirurgie.

In unserem Praxislabor stellen wir durch die Nutzung moderner Verarbeitungstechniken (CAD/CAM) metallfreien, ästhetisch hoch befriedigenden Zahnersatz aus Vollkeramik her.